Nächster Kurs:  10.8.2019

Väter

Bei HypnoBirthing Geburten können auch Väter* aktiv werden.
Das mag zunächst ungewohnt klingen – ist jedoch super-leicht zu lernen und hat viele Vorteile.

Warum kannst du als Vater so gut unterstützen?
  • Allein dadurch, dass du da bist, bist du eine Hilfe: Früher fanden Geburten zuhause statt und immer waren auch fürsorgliche Familienangehörige dabei. In vertrautem Umfeld ist es leichter, sich zu entspannen und leichte Geburten zu erleben. Für welchen Ort ihr euch auch immer für die Geburt entschieden habt, du bist die größte vertraute Komponente. Deine Frau verbindet mit deiner Stimme, deinem Geruch, deiner Anwesenheit ein Gefühl des "geborgen-seins". Darüber hinaus ist die Geburt sehr intim- und es ist eine große Leistung, sich in einer ungewohnten Umgebung zu öffnen - du kannst das Gefühl von Geborgenheit auslösen und so zur Entspannung beitragen.
  • Wir „verankern“ im Kurs bestimmte Gesten und Worte so, dass sie automatisch bei Berührung oder Erwähnung Wohlbefinden auslösen und deine Frau Endorphine ausschüttet. Endorphine erleichtern die mentale und körperliche Entspannung und sind ein natürliches Schmerzmittel, welche die Geburt angenehmer, kürzer und risikoärmer werden lässt.
  • Hypnose hat einen Vorteil: wer tief entspannt ist, hat keinen Stress. Wer keinen Stress hat, macht es seinem Körper bei der Geburt wesentlich leicher. Der Geburtsweg öffnet sich leichter, der Körper von Mutter und Baby werden gut mit Sauerstoff versorgt und es kommt nicht so leicht zur Übersäuerung oder Hyperventilieren. Wir üben, wie du deine Frau bei der Selbsthypnose unterstützen kannst – und wie du ihr helfen kannst, auch nach Unterbrechungen wieder in die Entspannung zurück findet.
  • Ihr werdet darauf vorbereitet, welche Situationen auf Euch zukommen können und verständigt Euch darüber, wie ihr damit umgehen möchtet und was ihr euch für die Geburt wünscht. Undogmatisch und offen für das, was kommt.

    Warum kannst auch Du als Vater von HypnoBirthing profitieren?
    • Als werdender Vater gibt es bestimmt tausend Dinge, die einem durch den Kopf gehen. Vielleicht fühlt sich die Tatsache, dass bald ein neuer kleiner Mensch da sein wird, noch ganz unreal und weit weg an. Das ist völlig normal. Es ist auch seltsam, bei einer so großen Veränderung im Leben so wenig aktiv tun zu können. Bei dieser Art der Geburtsvorbe­reitung bekommst du als Vater auch etwas zu tun - und die Gelegen­heit, die vielen Gedanken im Kopf zu sortieren und zu überblicken.
    • Viele Väter fragen sich, ob sie nach der Geburt für ihre Frau auf den zweiten Platz hinter dem Baby rutschen. Die Unterstützung, die du als Geburtsbegleiter leistest, hat zur Folge, dass du dich schon vor und während der Geburt nicht ausgeschlossen und überflüssig fühlst. Du bist aktiv beteiligt, eine Erfahrung, die auch über die Geburt hinaus trägt und euch als Paar und Eltern stärkt.
    • Du lernst, während der Geburt auch gut für Dich zu sorgen. Auch du kannst Entspannung und Pausen gut gebrauchen.
    • Das gemeinsame Erleben der Geburt mit einer aktiven Rolle des Partners ist eine tiefgreifende Erfahrung, die sich auch positiv auf die Bindung von Vater, Mutter und Baby auswirkt.
    • Ein wenig Übung zu zweit (und auch ein wenig zu dritt) daheim ist eine intime und schöne Vorbereitung, die verbindet.
    • Babys, die entspannt geboren werden, sind auch nach der Geburt meist entspannter sind als andere - davon profitiert natürlich die ganze Familie.

    Im Kurs wirst du umfassend informiert und probierst aus, welche Hilfestellung zu dir und euch passt. Du musst hier nicht "hecheln", über Gefühle sprechen oder andere "seltsame Dinge" tun ;). Du bekommst eine Palette von Methoden und Hilfen vorgestellt und hieraus könnt ihr wählen, was zu euch passt. Gut vorbereitet kannst auch du gelassen der Geburt entgegen blicken.

    *Immer wenn vom Partner oder Vater die Rede ist, sind die Menschen gemeint, die als vertrauensvolle Begleiter der Mutter bei der Geburt beistehen. Das kann jede männliche oder weibliche Person sein, die die Mutter als GeburtsbegleiterIn wählt.